15 € Wunsch-gutschein

Bitte geben Sie das Geburtsdatum der zu versichernden Person ein. Dieses ist wichtig für die Berechnung der Beitragshöhe.

Zahnzusatzversicherung bei fehlenden Zähnen: Tarife im Vergleich & Test

Der Verlust eines Zahnes ist auch in jüngeren Jahren keine Seltenheit. Häufig gehen Zähne aufgrund von Karies, Entzündungen der Zahnwurzel, Unfällen oder Zahnfleischerkrankungen verloren. Ein fehlender Zahn kann bei der Suche einer privaten Zahnversicherung jedoch zum Hindernis werden, denn einige Versicherer fragen im Versicherungsantrag mitunter nach bereits fehlenden Zähnen und lehnen Interessenten unter Umständen ab oder schließen die betroffenen Zähne zumindest von der Leistung aus. Nichtsdestotrotz ist der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung auch für bestehende Zahnlücken möglich. Immer mehr Tarife sehen die Möglichkeit einer Mitversicherung fehlender, noch nicht ersetzter Zähne vor. Beim Abschluss einer Zahnversicherung für fehlende Zähne sind jedoch einige Punkte zu beachten.

Die folgende Abbildung zeigt die 10 besten Zahnzusatzversicherungen, bei bereits fehlenden Zähnen. Neben dem Tarifnamen, finden sich das abgesicherte Leistungsniveau, die erreichte Gesamtnote im Test sowie die Anzahl an fehlenden Zähnen, bis zu der ein Abschluss der Versicherung möglich ist.

Tabelle 1: Zahnzusatzversicherungen bei denen fehlende Zähne mitversichert sind
Tarifname Absicherungsniveau Versicherbarkeit Note
Die Bayerische ZAHN Prestige 100% bis 3 fehlende Zähne 1,0
Württembergische ZE90+ZBE 90-100% bis 4 fehlende Zähne 1,1
ARAG Dent100 90-100% bis 3 fehlende Zähne 1,1
ARAG Dent90+ 90-100% bis 3 fehlende Zähne 1,1
Hallesche GIGA.Dent 90-100% bis 3 fehlende Zähne 1,1
Versicherungskammer ZahnPRIVAT Premium 90-100% bis 3 fehlende Zähne 1,1
Württembergische ZG70+ZB+BZG20 90-100% bis 4 fehlende Zähne 1,1
AXA DENT Premium-U 90-100% bis 3 fehlende Zähne 1,4
Allianz Dental Best 90-100% bis 3 fehlende Zähne 1,4
Signal Iduna Zahn Top pur 90% bis 3 fehlende Zähne 1,5

Bei den oben dargestellten Tarifen, ändern sich auf unterschiedliche Art und Weise die Tarifbedingungen, wenn bereits vor Vertragsabschluss Zähne fehlen. Bei einzelnen wird ein Beitragszuschlag je fehlendem Zahn erhoben. Bei anderen ist bis zu ein fehlender Zahn ohne Änderungen der Bedingungen mitversichert und bei mehr als einem fehlenden Zahn passt sich die sogenannte Zahnstaffel an (verlängert sich). Diese Informationen sind unter dem Punkt "Allgemein", auf den einzelnen Tarifdetailseiten dargestellt. Alle Leistungen zu den zehn oben dargestellten Tarifen, sind im Detail auf den jeweiligen Tarifseiten aufgeführt. Folgend sind diese verlinkt:

In der folgenden Tabelle 2, haben wir ergänzend zur Tabelle 1 nochmals die besten fünf Zahnzusatzversicherungen bei fehlenden Zähnen ohne Wartezeit aufgeführt. Alle fünf Tarifen können mit bis zu 3 fehlenden Zähnen - beim Tarif ZE90+ZBE der Württembergische Versicherung sogar bis zu 4 fehlenden Zähnen - abgeschlossen werden. Dabei sind die bereits fehlenden Zähne mitversichert. Entweder es wird für sie ein Beitragszuschlag je Zahn erhoben (ARAG und Versicherungskammer Bayern) oder es wird ab einer bestimmten Anzahl fehlender Zähne mit einer verlängerten Zahnstaffel (Summenbegrenzung) gearbeitet.

Tabelle: Die Top 5 Zahnzusatzversicherungen bei fehlenden Zähnen ohne Wartezeit
Tarifname Absicherungsniveau Wartezeit Monatlicher Beitrag
Die Bayerische ZAHN Prestige 100% keine Wartezeit 25,00 €
Württembergische ZE90+ZBE 90-100% keine Wartezeit 34,37 €
Hallesche GIGA.Dent 90-100% keine Wartezeit 23,90 €
Versicherungskammer ZahnPRIVAT Premium 90-100% keine Wartezeit 26,85 €
ARAG Dent100 90-100% keine Wartezeit 37,36 €

Unter den fünf dargestellten Tarifen, befindet sich mit dem Tarif ZAHN Prestige von der Versicherungsgesellschaft Die Bayerische, auch einer der beiden Stiftung Warentest / Finanztest Testsieger aus 2018. Mit der Note 0,5 sehr gut, belegte der Tarif mit dem Tarif ZahnSchutz Exklusiv der Deutsche Familienversicherung den ersten Platz im Test. Alle Leistungen der oben aufgeführten fünf Tarife im Detail, können auf den einzelnen Tarifseiten im Detail nachgelesen werden. Diese sind unter anderen weiter oben im Text, unter Tabelle 1 verlinkt und können von dort direkt erreicht werden.

Wo liegen die Grenzen?

Sehr häufig ist die maximale Anzahl versicherbarer fehlender Zähne auf 3 begrenzt.

Welche Leistungen sind ausgeschlossen?

Grundvoraussetzung für die Mitversicherung fehlender Zähne ist, dass der Ersatz dieser Zähne noch nicht angeraten, geplant oder begonnen wurde.

Ja, Menschen denen bereits Zähne fehlen (oder Zahnlücken aufweisen, die durch herausnehmbaren Zahnersatz versorgt sind) stehen mitunter zwei Möglichkeiten zur Verfügung eine private Zahnversicherung abzuschließen.

Zum einen kann ein Tarif gewählt werden, der auf Gesundheitsfragen im Antrag verzichtet und somit auch den Abschluss einer Versicherung bei mangelhaften Zahnstatus erlaubt. Diese Tarife schließen allerdings nahezu immer einen späteren Ersatz der bestehenden Zahnlücken aus und sind demnach nur für Menschen interessant, die in keinem Fall einen Zahnersatz für bereits fehlenden Zähne anstreben.

Oftmals ist deswegen der Abschluss einer Zahnversicherung, die eine Möglichkeit zur Mitversicherung fehlender Zähne vorsieht, sinnvoller. Dies ist bis zu einer gewissen Anzahl fehlender Zähne bei vielen Anbietern möglich.

Bei einem Tarif, der die Mitversicherung fehlender Zähne ermöglicht, erstattet die Zahnzusatzversicherung die Kosten für den Zahnersatz der bereits fehlenden Zähne, wenn dieser zu einem späteren Zeitpunkt medizinisch notwendig werden sollte (und bei Versicherungsabschluss noch nicht angeraten war!).

Die folgende Abbildung, zeigt die Kosten für Zahnersatz bei einem bereits fehlenden Zahn. Das Ganze bei einem Tarif ohne Mitversicherung fehlender Zähne (GKV-Leistung) im Vergleich zu einem Tarif mit Mitversicherung fehlender Zähne (z.B. Allianz DentalBest).

Tabelle 2: Kostenübernahme Zahnersatz - Tarif der fehl. Zähne mitvers. vs. Tarif ohne Kostenübernahme
Tarif Gesamtkosten Tarif d. fehl. Zähne vers. normaler Tarif / GKV
Zahnbrücke 1800 € 330 € (GKV) + 1290 €(ZZV) 330 € (GKV)
Implantat 3000 € 330 € (GKV) + 2370 €(ZZV) 330 € (GKV)

Somit ergibt sich bei einem Tarif, der keine Zähne versichert die bereits vor Beginn fehlten, eine Selbstbeteiligung von 1470 Euro bei der Versorgung mit einer Zahnbrücke sowie von 2670 Euro bei der Versorgung mit einem Implantat. Ist die versicherte Person allerdings durch einen Tarif wie den Allianz Dental Best versichert, reduziert sich die Selbstbeteiligung in beiden Versorgungsfällen erheblich. Bei der Zahnbrücke auf 180 und beim Implantat auf 300 Euro.

Da die Mitversicherung fehlender Zähne für die Versicherer mit höheren Kosten einhergeht, wirkt sich diese zumeist auf die Konditionen des Tarifs aus.

Viele Zahnversicherungen fordern deswegen Risikozuschläge in Form eines festgelegten Betrages pro fehlendem Zahn, der sich zum Monatsbeitrag addiert.

Andere Versicherer passen die anfänglichen Leistungsbegrenzungen (Zahnstaffel) an. Zum einen kann eine Verlängerung des Zeitraumes, in dem die Leistungsbegrenzungen gelten, festgelegt werden, zum anderen ist auch eine Reduktion der maximal vorgesehenen Erstattungssummen (Summenbegrenzungen) pro Jahr möglich.

Die folgende Abbildung stellt die Risikozuschläge für fehlende Zähne am Beispiel des Tarifs Dental Best der Allianz bei einem 30jährigen Versicherten dar.

Tabelle 3: Monatlicher Beitrag inkl. Risikozuschlägen für fehlende Zähne
Fehlende Zähne (bei Abschluss) Monatsbeitrag
0 21,92 €
1 27,32 €
2 32,72 €
3 38,12 €

Wie zu sehen, erhebt die Allianz beim Tarif Dental Best einen Risikozuschlag von 5,40 Euro je fehlendem Zahn.

Ein weiteres Mittel, dem sich Versicherungsunternehmen bei bereits vor Vertragsbeginn fehlenden Zähnen bedienen um das eigene Risiko zu minimieren, ist die reduzierte Summenbegrenzung in den ersten Jahren nach Versicherungsbeginn. Die Folgende Tabelle zeigt dies am Beispiel des Tarifs GIGA.Dent der Hallesche Krankenversicherung auf.

Tabelle 4: Reduzierte Summenbegrenzungen aufgrund fehlender Zähne bei Vertragsbeginn
Kalenderjahr Keine fehlenden Zähne Mindestens 1 fehl. Zahn
1. Jahr 1000 € 250 €
1.-2. Jahr 2000 € 500 €
1.-3. Jahr 3000 € 750 €
1.-4. Jahr 4000 € 1000 €
1.-5. Jahr 5000 € 1250 €
ab 6. Jahr unbegrenzt unbegrenzt

Wie die Tabelle aufzeigt, findet eine starke Reduzierung der maximalen Erstattung fĂĽr potentielle ZahnersatzmaĂźnahmen statt. Als fehlender Zahn, gilt dabei bspw. auch eine mit herausnehmbarem Zahnersatz versorgte ZahnlĂĽcke.

Zunächst gilt es zu beachten, ob bei dem entsprechenden Tarif bereits fehlende Zähne mitversichert werden können und diese nicht explizit von der Leistung ausgeschlossen werden. Besonders vorteilhaft ist es, wenn die Zahnversicherung auch die Versorgung mit Implantaten übernimmt.

Grundvoraussetzung für den Einschluss fehlender Zähne ist, dass deren Ersatz bei Abschluss der Versicherung weder angeraten noch geplant oder begonnen wurde, der Versicherungsfall darf also noch nicht eingetreten sein. Andernfalls sind diese Zähne von der Leistung ausgeschlossen. Nach Möglichkeit sollte eine Zahnversicherung also frühzeitig, vor dem Auftreten von Zahnschäden, abgeschlossen werden.

Viele Zahnversicherungen begrenzen die Anzahl der maximal mitzuversichernden fehlenden Zähne auf 3 (in Ausnahmefällen bis zu 8) Zähne.

Darüber hinaus sehen alle Anbieter Leistungsbegrenzungen in den ersten 4 bis 5 Jahren vor. Diese legen die maximale Erstattungssumme pro Jahr fest. Unter Umständen ist beim Einschluss fehlender Zähne mit einer Reduktion dieses Betrages oder einer Verlängerung der Leistungsbegrenzungen zu rechnen.

Zuletzt gilt bei vielen Tarifen eine Wartezeit von meist 8 Monaten nach Abschluss des Vertrages, bevor der Versicherungsschutz in Kraft tritt.

Alle regulären Tarife leisten nicht, wenn die Behandlung bereits fehlender Zähne bereits angeraten oder begonnen wurde.

Eine Ausnahme stellt der Tarif Zahn-Ersatz-Sofort der Ergo Direkt dar:

Ergo Direkt

Tarif: Zahn-Ersatz-Sofort (ZEZ)

Monatsbeitrag: 33,90 € (über 21 Jahren)

Dieser Tarif leistet auch bei bereits angeratenen oder sogar begonnenen Behandlungen. Er ist somit als eine Art „Notfalloption“ zu sehen. Es wird auf eine Wartezeit sowie auf Leistungsbegrenzungen verzichtet. Allerdings verdoppelt diese Zahnversicherung im Leistungsfall lediglich den Festzuschuss der gesetzlichen Krankenkasse, sodass meist ein hoher Eigenanteil beim Patienten verbleibt. Im Hinblick auf die hohen Monatsbeiträge, die Mindestvertragslaufzeit von 2 Jahren und die vergleichsweise geringe Leistung, sollte jedoch genau überprüft werden, ob sich ein Abschluss dieses Tarifs lohnt.