15 € Wunsch-gutschein

Bitte geben Sie das Geburtsdatum der zu versichernden Person ein. Dieses ist wichtig für die Berechnung der Beitragshöhe.

Zahnzusatzversicherung ohne Wartezeit

Häufig kommt der Gedanke eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen erst auf, wenn bereits Zahnprobleme vermutet werden und der nächste Zahnarztbesuch ansteht. Jetzt kurzfristig eine Zahnzusatzversicherung abzuschließen, die die hohen Kosten einer eventuell notwendigen Zahnbehandlung deckt, liegt nahe, ist aber nicht einfach: Die meisten Zahnzusatzversicherungen sehen eine Wartezeit von 3 bis 8 Monaten vor, bis der Kunde einen Anspruch auf die Versicherungsleistung hat. Nur einige wenige Anbieter bieten spezielle Tarife komplett ohne Wartezeit an. Ein Vergleich hilft, die besten Anbieter mit Direkterstattung zu finden.

Wo liegen die Grenzen?

Begrenzung der Erstattungssumme innerhalb der ersten 1-5 Jahre.

Welche Leistungen sind ausgeschlossen?

Bereits durch einen Zahnarzt angeratene, geplante oder begonnene Behandlungen.

Wozu gibt es Wartezeiten bei den Tarifen?

Die Wartezeit (normalerweise 3-8 Monate) dient den Versicherungen als eine Art Schutzmechanismus, damit der Kunde die Zahnzusatzversicherung nicht erst abschließt, wenn er bereits weiß, dass bald eine kostspielige Zahnbehandlung notwendig wird. Ansonsten würden die Ausgaben im Erstattungsfall die gebildeten Rücklagen stark übersteigen und der Versicherer nicht profitabel wirtschaften. Da Anbieter von Tarifen ohne Wartezeit diese Zeit zur Rücklagenbildung nicht haben, müssen sie sich anders absichern: Sie arbeiten einerseits mit sogenannten Summenbegrenzungen innerhalb der ersten 1-5 Jahre und andererseits mit leicht erhöhten monatlichen Beiträgen.

Was sind die Vorteile eines Tarifs ohne Wartezeit?

Der große Vorteil eines Tarifs ohne Wartezeit besteht darin, dass die Versicherung die Kosten für eine Zahnbehandlung bereits ab dem ersten Tag nach Abschluss übernimmt. Es sind also auch unerwartet auftretende Zahnbeschwerden innerhalb der ersten 8 Monate versichert. Dieser Vorteil wiegt besonders schwer, wenn bereits ein Zahnbefund vermutet wird oder der Verdacht besteht, dass ein Schaden entstehen könnte. Dann ist ein Tarif ohne Wartezeit eine durchaus sinnvolle Option sein.

Behandlungstyp„Normaler“ TarifTarif ohne Wartezeit
Zahnreinigung0 - 8 Monate Wartezeit0 Monate Wartezeit
Zahnbehandlung 3 - 8 Monate Wartezeit0 Monate Wartezeit
Zahnersatz8 Monate Wartezeit0 Monate Wartezeit

Im Folgenden zeigt ein Rechenbeispiel die Kosten einer Behandlung während der ersten 8 Monate bei Tarifen mit (Bayrische Versicherung, Dental Prestige, Summenbegrenzung 5000 Euro in den ersten 4 Jahren) und ohne Wartezeit (Hallesche, MEGA.Dent, Summenbegrenzung 5000 Euro in den ersten 5 Jahren) im Vergleich.

Tabelle mit Beispielrechnung (Kosten innerhalb der ersten 8 Monate bei Zahnersatz, Zahnbehandlung und Zahnreinigung): 1. “Normaler Tarif” vs. 2. Tarif ohne Wartezeit)

Kostenübername in € (Normaler Tarif) Kostenübername in € (Tarif ohne Wartezeit)
Zahnersatz (Gesamtkosten: 3000€)- Gesetzliche Krankenvers.: 330 € - Zusatzversicherung: 0 € = 2670 € Selbstbeteiligung- Gesetzliche Krankenvers.: 330 € - Zusatzversicherung: 2370 € = 300 € Selbstbeteiligung
Zahnbehandlung (Gesamtkosten: 540€)- Gesetzliche Krankenvers.: 100 € - Zusatzversicherung: 0 € (in den ersten 3 Monaten, sonst 440 €) = 440 € Selbstbeteiligung- Gesetzliche Krankenvers.: 100 € - Zusatzversicherung: 440 € = 0 € Selbstbeteiligung
Zahnreinigung (Gesamtkosten: 140€)- Gesetzliche Krankenvers.: 0 € - Zusatzversicherung: 140 € = 0 € Selbstbeteiligung- Gesetzliche Krankenvers.: 0 € - Zusatzversicherung: 140 € = 0 € Selbstbeteiligung

In einigen Ausnahmefällen übernehmen auch normale Zahnzusatzversicherung die Kosten für eine Behandlung vor Ablauf der Wartezeit. Kommt es beispielsweise durch einen Unfall zu Zahnschäden kann der Kunde in der Regel mit der Erstattung der Kosten rechnen. Diese Unfallklausel ist bei den zwar meisten Tarifen enthalten, im Zweifel sollte jedoch genau nachgefragt und gegebenenfalls darauf beharrt werden.

Eine weitere Ausnahme machen einige Versicherungsanbieter bei Tarifen mit Wartezeit, wenn der Kunde einen zahnärztlichen Untersuchungsbericht vorlegen kann, der einen guten Gebisszustand nachweist. In diesem Fall gilt der Versicherungsschutz unter Umständen sofort.

Gibt es Nachteile bei einem Tarif ohne Wartezeit?

Da bei einem Tarif ohne Wartezeit höhere Kosten für den Versicherer entstehen, gehen die Policen in der Regel mit Summenbegrenzungen und höheren monatlichen Beiträgen einher. Daher ist es bei einem gesunden Zahnstatus häufig ratsamer, auf einen „normalen“ Tarif mit Wartezeit zurück zu greifen. Ein individueller Vergleich ist hier unabdingbar.

Beispielhaft sind im Folgenden die monatlichen Kosten und Leistungen eines Tarifes mit Wartezeit (Allianz DentalBest) und eines Tarifes ohne Wartezeit (Hallesche GIGA.Dent) dargestellt (bezogen auf Geburtsjahr 1980):

TarifAllianz DentalBest Hallesche GIGA.Dent
Zahnreinigung100 % (120 € p.a.)100 % (160 € p.a.)
Zahnbehandlung100 %100 %
Zahnersatz90 %90-100 %
Kieferorthopädie90 % (max. 3000€)100 %
Summenbegrenzung3600 € in ersten 4 Jahren5000 € in ersten 5 Jahren
Wartezeit8 Monatekeine Wartezeit
Monatliche Kosten21,92 €29,90 €

Wo liegen die Grenzen einer Versicherung ohne Wartezeit?

Im Leistungsumfang vieler Zahnzusatzversicherungen ist während der ersten Jahre vorgesehen, dass nur Rechnungen innerhalb bestimmter Höchstgrenzen erstattet werden. Eine Summenbegrenzung kann dann wie folgt aussehen:

Balkendiagramm (Summenbegrenzungen bei Leistungsfällen innerhalb der ersten 5 Jahre)

1. Jahr1000 €
1. bis 2. Jahr2000 €
1. bis 3. Jahr3000 €
1. bis 4. Jahr4000 €
ab dem 5. Jahrunbegrenzt

Auch solche Summenbegrenzungen dienen den Versicherungen als Schutz vor Missbrauch. Sie verhindern, dass jemand der erst seit kurzer Zeit versichert ist aufwendige Zahnsanierungen durchführen lässt und die Versicherungen danach wieder kündigt.

Wichtig zu wissen ist weiterhin, dass auch Zahnversicherungen ohne Wartezeit nicht zahlen, wenn der Zahnschaden bereits vor Vertragsabschluss bekannt war, eine Behandlung angeraten wurde oder sogar bereits durchgeführt wird. Auch fehlende Zähne stellen mitunter ein Hindernis dar.

Wenn der Zahnarzt allerdings bereits einen Zahnschaden dokumentiert oder zu einer Behandlung geraten hat, dann ist es für den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung in den meisten Fällen zu spät. Lediglich einige speziell darauf ausgerichtete Tarife können zu diesem Zeitpunkt noch abgeschlossen werden.

Was tun, wenn eine Behandlung bereits begonnen oder angeraten wurde?

Bei bereits angeratener oder begonnener zahnärztlicher Behandlungen können nur sehr wenige Tarife abgeschlossen werden. Die folgenden Zahnzusatzversicherungen leisten jedoch auch in diesem Falle:

Ergo Direkt

Tarif: ZAHN-ERSATZ-SOFORT (ZEZ)

Monatsbeitrag: ab 33,90 Euro (ĂĽber 21 Jahren)

Fazit: Dieser Tarif ist besonders bei bereits angeratener oder begonnener Behandlung interessant. Die Ergo Direkt verzichtet dabei auf eine Wartezeit und legt keine Jahreshöchstsätze fest. Allerdings wird bei notwendigem Zahnersatz lediglich der Festzuschuss der Krankenkasse verdoppelt. Dabei werden die Bonusheft- und die Härtefallregelung berücksichtigt. Bei Zahnreinigung oder Zahnbehandlungen leistet diese Versicherung jedoch nicht. Gleiches gilt für Zahnschäden, die länger als 6 Monate bestehen oder deren Behandlung bereits abgeschlossen ist.

Was tun, wenn bereits Zähne fehlen?

Bei vielen Anbietern lassen sich fehlende Zähne mitversichern. Besonders die bereits oben aufgeführten Tarife MEGA.Dent der Halleschen und DUOSchutz D1 der Württembergischen bieten diese Option bei auch ansonsten sehr guten Konditionen. In der Regel erhöhen sich die monatlichen Beiträge je nach Anzahl der mitversicherten fehlenden Zähne. Auch andere Anbieter bieten diese Option in ihren Tarifen an:

Union Krankenversicherung / Versicherungskammer Bayern

Tarif: ZahnPRIVAT Premium

Monatliche Kosten: 35,45 Euro (ein fehlender Zahn)

Fazit: Dieser Tarif kann ebenfalls ohne Wartezeit abgeschlossen werden. Neben der professionellen Zahnreinigung werden die Kosten für Zahnbehandlungen und Zahnersatz zu 90% (der Restkosten) übernommen. Die Summenbegrenzung in den ersten Jahren liegt bei dieser Versicherung besonders hoch. Fehlende Zähne können für 8,60 Euro zusätzlich mitversichert werden. Dies gilt selbst für Zähne deren Ersatz schon angeraten oder geplant ist.