15 € Wunsch-gutschein

Bitte geben Sie das Geburtsdatum der zu versichernden Person ein. Dieses ist wichtig für die Berechnung der Beitragshöhe.

Zahnzusatzversicherung bei fehlenden Zähnen (keine Wartezeit) I Test & Vergleich

Nicht ersetzte, fehlende Zähne stellen bei der Suche einer privaten Zahnzusatzversicherung nicht selten ein Hindernis dar. Viele Versicherungen stellen in ihrem Antrag Fragen zum Gesundheitszustand der Zähne, unter anderem auch zu bereits fehlenden Zähnen. Fehlende oder mit einer herausnehmbaren Prothese versorgte Zähne können unter Umständen zur Ablehnung des Versicherungsantrages oder zumindest zum Ausschluss der betroffenen Zähne von der Versicherungsleistung führen. Dennoch ist der Abschluss einer Zahnversicherung auch bei fehlenden Zähnen möglich. Viele Tarife bieten mitunter sogar eine Mitversicherung einer begrenzten Anzahl fehlender Zähne an. Darunter sind auch einige Tarife ohne Wartezeit zu finden. Bei der Suche nach dem richtigen Tarif sind jedoch einige Punkte zu beachten.

Wo liegen die Grenzen?

Bei vielen Tarifen lassen sich maximal 3 fehlende Zähne mitversichern.

Welche Leistungen sind ausgeschlossen?

Zähne, deren Ersatz bereits angeraten, geplant oder begonnen wurde sind nicht mehr mitversicherbar.

Ja, der Abschluss einer Zahnzusatzversicherung ist auch noch möglich, wenn bereits Zähne fehlen oder Zahnlücken bestehen, die mit einer herausnehmbaren Zahnprothese versorgt sind.

Eine Möglichkeit stellt der Abschluss eines Tarifs ohne Gesundheitsfragen dar. Diese Zahnversicherungen verzichten auf eine Gesundheitsprüfung und lassen sich somit auch bei mangelhaftem Zahnstatus abschließen. Diese Tarife schließen allerdings immer die Kostenübernahme für einen späteren Zahnersatz der bereits fehlenden Zähne aus. Dementsprechend sind sie nur für Menschen sinnvoll, die in keinem Fall einen Zahnersatz dieser Zahnlücken anstreben.

Die bessere Lösung ist meist der Abschluss einer Zahnversicherung, bei der fehlende Zähne mitversichert werden können. Bei vielen Anbieter ist dies bis zu einer begrenzten Anzahl fehlender Zähne problemlos möglich.

Zahnversicherungen, bei denen fehlenden Zähne mitversichert werden können, erstatten die Kosten für Zahnersatz der betroffenen Zähne, wenn dieser zu einem späteren Zeitpunkt aus medizinischen Gründen notwendig werden sollte. Ansonsten könnten Versicherte lediglich mit dem geringen Festzuschuss der Krankenkasse rechnen und müssten die restlichen Kosten selbst tragen.

Tarife ohne Wartezeit sind zu empfehlen, wenn der Zahnzustand bereits Mängel aufweist und eine zeitnahe Zahnbehandlung abzusehen, aber nicht angeraten, ist. Reguläre Tarife mit Wartezeit übernehmen zumeist in den ersten 8 Monaten nach Vertragsabschluss keine Behandlungskosten.

Tabelle 1: Kosten für Zahnersatz eines bereits fehlenden Zahnes bei einem Tarif ohne Mitversicherung fehlender Zähne (GKV-Leistung) im Vergleich zu einem Tarif mit Mitversicherung fehlender Zähne (z.B. UKV ZahnPRIVAT Premium)

Tabelle 1: Kosten für Zahnersatz eines bereits fehlenden Zahnes bei einem Tarif ohne Mitversicherung fehlender Zähne
Leistung Kostenübernahme(normaler Tarif/GKV) Kostenübernahme(Tarif Mitvers. fehl. Zähne)
Zahnbrücke (Gesamtkosten 1800 €) - GKV: 330 € = Selbstbeteiligung: 1470 € - GKV: 330 € - Zahnversicherung: 1290 € = Selbstbeteiligung: 180 €
Implantat(Gesamtkosten 3000 €) - GKV: 330 € = Selbstbeteiligung: 2670 € - GKV: 330 € - Zahnversicherung: 2370 € = Selbstbeteiligung: 300 €

Tarife, die auch fehlende Zähne einschließen, gehen meist mit veränderten Konditionen einher. Oftmals fordern die Versicherungen für jeden bereits vor Abschluss fehlenden Zahn einen Risikozuschlag in Form eines höheren Monatsbeitrages.

Andere Anbieter sehen im Falle bereits fehlender Zähne veränderte Leistungsbegrenzungen in der Anfangszeit vor. Dies kann sich entweder durch verringerte Erstattungssummen (Summenbegrenzung) oder eine verlängerte Laufzeit der Leistungsbegrenzungen äußern.

Tabelle 2: Risikozuschläge für fehlende Zähne am Beispiel des Tarifs ZahnPRIVAT Premium der UKV (ohne Wartezeit) bei einem 30jährigen Versicherten:

Tabelle 2: Risikozuschläge für fehlende Zähne am Beispiel des Tarifs ZahnPRIVAT Premium der UKV (ohne Wartezeit)
Anzahl fehlender Zähne (bei Abschluss) Monatsbeitrag
0 26,85 €
1 35,45 €
2 44,05 €
3 52,65 €

Tabelle 3: Reduzierte Summenbegrenzungen am Beispiel des Tarifs GIGA.Dent der Hallesche (ohne Wartezeit) am Beispiel eines 30jährigen Versicherten:

Tabelle 3: Reduzierte Summenbegrenzungen am Beispiel des Tarifs GIGA.Dent der Hallesche (ohne Wartezeit)
Kalenderjahr Keine fehlenden Zähne Mindestens 1 fehlender Zahn*
1. Jahr 1000 € 250 €
1. - 2. Jahr 2000 € 500 €
1. - 3. Jahr 3000 € 750 €
1. - 4. Jahr 4000 € 1000 €
1. - 5. Jahr 5000 € 1250 €
ab 6. Jahr unbegrenzt unbegrenzt

* oder durch herausnehmbaren Zahnersatz versorgte ZahnlĂĽcke

Vor dem Abschluss einer Zahnversicherung sollte insbesondere darauf geachtet werden, ob der entsprechende Tarif die Mitversicherung bereits fehlender Zähne erlaubt und diese nicht generell von der Versicherungsleistung ausschließt. Es ist ratsam einen Tarif zu wählen, der auch teure Zahnersatzlösungen, wie Implantate, erstattet.

Weiterhin können fehlende Zähne ausschließlich dann mitversichert werden, wenn deren Ersatz vor Vertragsabschluss weder angeraten, noch geplant oder begonnen wurde, also der Versicherungsfall noch nicht eingetreten ist.

Die Mehrzahl der Zahnversicherungen beschränkt die Anzahl der maximal mitzuversichernden fehlenden Zähne auf 3 (in Ausnahmefällen bis zu 8) Zähne.

Darüber hinaus gelten bei allen Tarifen in den ersten 4 bis 5 Jahren bestimmte Leistungsbegrenzungen. Diese begrenzen die Erstattungssumme pro Jahr. Je nach Tarif ist bei bereits fehlenden Zähne mit niedrigeren Erstattungssummen oder einer Verlängerung der Laufzeit der Leistungsbegrenzungen zu rechnen.

Wenn der Ersatz des fehlenden Zahnes bereits vom Zahnarzt angeraten oder begonnen wurde, leisten reguläre Tarife nicht mehr. Eine Ausnahme stellt der Tarif Zahn-Ersatz-Sofort der Ergo Direkt dar:

Ergo Direkt

Tarif: Zahn-Ersatz-Sofort (ZEZ)

Monatsbeitrag: 33,90 € (über 21 Jahren)

Im Unterschied zu anderen Tarifen leistet dieser Tarif auch bei bereits angeratenen oder sogar begonnenen Behandlungen. Zudem verzichtet der Tarif auf eine Wartezeit und Leistungsbegrenzungen. Allerdings ist die Leistung dennoch stark eingeschränkt, denn diese Zahnversicherung verdoppelt im Leistungsfall lediglich den Festzuschuss der Krankenkasse. Es verbleibt meist ein hoher Eigenanteil beim Patienten. Unter Berücksichtigung der hohen Monatsbeiträge und der Mindestvertragslaufzeit von 2 Jahren sollte vor Abschluss genau geprüft werden, ob sich dieser Tarif auszahlt.