15 € Wunsch-gutschein

Bitte geben Sie das Geburtsdatum der zu versichernden Person ein. Dieses ist wichtig für die Berechnung der Beitragshöhe.

Zahnversicherung fĂĽr Kind (ohne Wartezeit): Top 10 Tarife im Vergleich & Test

Der Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung kann auch für Kinder in vielen Fällen sinnvoll sein um sich vor hohen Kosten, wie sie insbesondere bei kieferorthopädischen Behandlungen entstehen, zu schützen. Fast jedes zweite Kind in Deutschland benötigt eine kieferorthopädische Therapie zur Korrektur von Zahn- oder Kieferfehlstellungen. Die gesetzliche Krankenkasse leistet jedoch nur bei ausgeprägten bis extremen Fehlstellungen und übernimmt auch in diesem Fall maximal 80 % der Kosten. Zudem übernehmen viele Zahnzusatzversicherung weitaus umfangreichere Zahnvorsorgemaßnahmen als die gesetzliche Krankenkasse. Einige Premium-Tarife verzichten mittlerweile sogar auf die übliche Wartezeit nach Vertragsabschluss.

Wo liegen die Grenzen?

Alle Tarife begrenzen in den ersten Jahren nach Vertragsabschluss die Leistungssumme. Zudem gelten häufig gesonderte Leistungsbegrenzungen für kieferorthopädische Behandlungen.

Welche Leistungen sind ausgeschlossen?

Bereits angeratene oder begonnene Behandlungen sind vom Versicherungsschutz ausgeschlossen. Dies gilt auch, wenn einzelne Zähne nur wegen einer Fehlstellung unter Beobachtung stehen.

Die folgende Tabelle, zeigt die besten fünf Tarife der Kategorie Zahnzusatzversicherung für Kinder ohne Wartezeit. Neben der erreichten Gesamtnote im Test, stellt sie zudem den Erstattungssatz für den Bereich Kieferorthopädie (KFO) dar.

Tabelle 1: Die Top 5 Kinder Tarife ohne Wartezeit
Tarifname Erstattungssatz KFO Note
Deutsche Familienversicherung ZahnSchutz Exklusiv 100% 1,0
MĂĽnchener Verein 571+572+573+574 90% 1,0
Versicherungskammer Bayern ZahnPRIVAT Premium 90% 1,1
UKV ZahnPRIVAT Premium 90% 1,1
Signal Iduna Zahn Top pur 90% 1,5

Neben dem Erstattungssatz für KFO, spielen zudem die abgesicherten KFO-Leistungen im Detail sowie maximale Erstattungsbeträge für KFO-Leistungen eine entscheidende Rolle. Diese Detailinformationen finden sich auf den einzelnen Tarifdetailseiten der jeweiligen Tarife.

Anders als bei Erwachsenen sollte ein Tarif für Kinder vor allem in den Bereichen Kieferorthopädie und Zahnvorsorge starke Leistungen vorweisen können. Insbesondere bei kieferorthopädischen Behandlungen können hohe Kosten entstehen, die durch eine Zahnzusatzversicherung zu einem hohen Anteil (80 bis 100 Prozent) getragen werden sollte.

Bei schweren Fehlstellungen (KIG 3 bis 5) leistet die Krankenkasse bis zu 80 %. Hier sollte vor allem darauf geachtet werden, dass die Mehrkosten für hochwertigere Therapien, wie Keramik-Brackets oder unsichtbare Zahnspangen, von der Zahnzusatzversicherung abgedeckt sind. Bei leichteren Zahnfehlstellungen (KIG 1 und 2) leistet die Krankenkasse gar nicht. Eine gute private Zahnzusatzversicherung für Kinder trägt hingegen auch hier die Behandlungskosten.

Darüber hinaus spielen im Kindesalter vor allem Zahnvorsorgemaßnahmen eine wichtige Rolle. Ein guter Tarif sieht beispielsweise die Übernahme der professionellen Zahnreinigung sowie die Fissurenversiegelung der Backenzähne in seinem Leistungsumfang vor.

Die folgende Tabelle stellt die Kosten einer kieferorthopädischen Behandlung nach kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG-Stufen) eines gesetzlich versicherten Kindes und bei privater Zahnzusatzversicherung (UKV ZahnPrivat Premium, 90 Prozent Erstattung, maximale Erstattung 3600 Euro) dar.

Tabelle 2: Kosten einer KFO Behandlung mit und ohne Zahnzusatzversicherung (ZZV)
KIG-Stufe (Ausprägung) Erwartete Kosten Eigenanteil GKV Versicherter Eigenanteil mit ZZV
1 (sehr leicht) 5000 € 5000 € 1400 €
2 (leicht) 5000 € 5000 € 1400 €
3 (mittel) 2500 - 7500 € 500 - 1500 € 50 - 150 €
4 (stark) 5000 - 10000 € 1000 - 2000 € 100 - 200 €
5 (extrem) 7500 - 12500 € 1500 - 2500 € 150 - 250 €

Die dargestellten erwarteten Kosten stellen dabei durchschnittliche Kosten dar und können im Einzelfall, je nach regionaler Ansässigkeit und gewählter Behandlungsmethode, auch höher oder niedriger ausfallen.

Viele Tarife sehen nach Abschluss einer Zahnversicherung zunächst eine Wartezeit von bis zu 8 Monaten vor, in der noch keine Kosten für anstehende Zahnbehandlungen übernommen werden. Davon ausgenommen sind zumeist nur unfallbedingte Zahnschäden. Ein Tarif ohne Wartezeit zahlt hingegen ab dem ersten Tag und sollte gewählt werden, wenn eine Behandlung bereits abzusehen (aber noch nicht angeraten) ist.

Ebenso wie Zahnzusatzversicherungen für Erwachsene begrenzen auch Tarife für Kinder die Leistungssumme in den ersten Jahren. Hier sollte auf möglichst hohe Summenbegrenzungen in den ersten 4 bis 5 Jahren geachtet werden. Oftmals ist die Leistungssumme für kieferorthopädische Leistungen gesondert begrenzt. Ein guter Tarif sollte mindestens 3000 Euro Leistung bei leichten Fehlstellungen (KIG 1 und 2) und 1500 Euro Leistung bei schweren Fehlstellungen (KIG 3 bis 5) vorsehen. Optimal ist natürlich eine Leistung ohne Begrenzung (z.B. Signal-Iduna ZahnTop). Auch Prophylaxeleistungen werden häufig gesondert begrenzt. Deswegen sollte auf eine ausreichende Erstattung für die halbjährlich angeratene professionelle Zahnreinigung geachtet werden.

Es ist ratsam, ab einem Alter von 2 bis 3 Jahren über den Abschluss einer Zahnzusatzversicherung für ein Kind nachzudenken, wenn sich das Milchzahngebiss vollständig entwickelt hat. Zum einen kann das versicherte Kind dann von vielen sinnvollen Zahnvorsorgeleistungen profitieren. Zum anderen ist ein frühzeitiger Versicherungsabschluss insbesondere wichtig, da bei bereits angeratener oder begonnener Behandlung kein Abschluss mehr möglich ist. Dies gilt bereits, wenn auch nur einzelne Zähne aufgrund einer Fehlstellung unter Beobachtung stehen.