15 € Wunsch-gutschein

Bitte geben Sie das Geburtsdatum der zu versichernden Person ein. Dieses ist wichtig für die Berechnung der Beitragshöhe.

Zahnzusatzversicherung fĂĽr Zahnspange: Top 10 Tarife Vergleich & Test

Eine Zahnspange dient der Korrektur von Zahn- oder Kieferfehlstellungen und somit der Vorbeugung von Schmerzen sowie Einschränkungen beim Kauen oder Sprechen. Etwa jedes zweite Kind in Deutschland benötigt eine kieferorthopädische Behandlung und auch im Erwachsenenalter sind Zahnspangen keine Seltenheit. Im Kindesalter übernimmt die Krankenkasse einen Großteil der Kosten bei medizinisch notwendigen Behandlungen, solange sie innerhalb der Regelversorgung liegen. Ab dem 18. Lebensjahr leistet sie hingegen gar nicht mehr. Einige Zahnversicherungen beinhalten deswegen auch Kieferorthopädie als einen Leistungsbaustein. Insbesondere bei einer Zahnversicherung für Kinder kommt diesem Baustein eine besondere Bedeutung zu.

In der folgenden Abbildung, haben wir die besten 5 Tarife für Kieferorthopädie (KFO) und Zahnspangen in tabellarischer Anordnung dargestellt. Es können ihr die einzelnen Erstattungssätze für den KFO Bereich, der monatliche Beitrag für eine Beispielperson (8 Jahre) sowie die erreichte Gesamtnote im Test entnommen werden.

Tabelle 1: Die 5 besten Zahnzusatzversicherungen fĂĽr Zahnspangen
Tarifname Erstattungssatz KFO Note monatlicher Beitrag
Deutsche Familienversicherung ZahnSchutz Exklusiv 100% 1,0 20,00 €
Münchener Verein 571+572+573+574 90% 1,0 13,89 €
Versicherungskammer Bayern ZahnPRIVAT Premium 90% 1,1 19,79 €
Allianz Dental Best 90% 1,4 15,56 €
Signal Iduna Zahn Top pur 90% 1,5 9,54 €

Der hier aufgeführte Erstattungssatz für Kieferorthopädie (KFO), sagt nicht zwangsläufig etwas über das Leistungsspektrum bei den verschiedenen Zahnspangen-Versorgungsformen aus. Einen genauen Einblick, welche Behandlungsmaßnahmen abgesichert sind und welche nicht, ermöglicht ein Klick auf den Tarifnamen. Auf der dann angesteuerten Tarifdetailseite, sind unter "Details zur Kieferorthopädie" die Tarifausprägungen dokumentiert und nachvollziehbar. Während beispielsweise beim Stiftung Warentest Sieger Deutsche Familienversicherung ZahnSchutz Exklusiv alle Behandlungsmaßnahmen des Bereichs KFO mit einem Erstattungssatz von 100 Prozent versichert sind, fehlen beim Signal Iduna Tarif Zahn Top pur Punkte wie die Erstattung für Retainer, Lingualtechnik oder auch die Invisalign-Therapie. Daher ist es bei der optimalen Zahnzusatzversicherung für eine Zahnspange wichtig ins Detail zu gehen, um den passenden Tarif ausfindig zu machen. Alle Leistungen im Detail, sind auf den folgend verlinkten Tarifseiten dargestellt:

Wo liegen die Grenzen?

Die meisten Versicherungen sehen Begrenzungen der Erstattungssumme pro Versicherungsfall oder während der gesamten Laufzeit vor.

Welche Leistungen sind ausgeschlossen?

Wurde bereits eine Zahnspange angeraten oder stehen Zähne aufgrund von Fehlstellungen unter Beobachtung, leistet eine Zahnversicherung für Zahnspangen nicht mehr.

Eine kieferorthopädische Behandlung geht meist mit hohen Kosten einher. Während die gesetzliche Krankenkasse im Kindesalter bis zu 80 Prozent der Kosten einer medizinisch notwendigen Behandlung übernimmt, leistet sie im Erwachsenenalter nicht mehr. Doch auch im Kindes- und Jugendalter werden nur Zahnspangen bei ausgeprägten bis extremen Fehlstellungen von der Krankenkasse getragen. Dies entspricht den kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG-Stufen) 3 bis 5. Korrekturen leichterer Fehlstellungen sowie Sonderleistungen sind nicht im Versicherungsschutz inbegriffen.

Dabei sich vor den Kosten einer darüberhinausgehenden Behandlung zu schützen, hilft eine private Zahnzusatzversicherung, die auch im Bereich Kieferorthopädie leistet. Oftmals sind die monatlichen Beiträge dieser Tarife nicht wesentlich höher. Insbesondere für Kinder lohnt sich also der Abschluss eines Tarifs, der gute Leistungen in diesem Bereich vorsieht.

Zudem übernimmt eine private Zahnversicherung in einigen Fällen auch die Kosten einer kieferorthopädischen Therapie im Erwachsenenalter.

Die folgende Abbildung zeigt den Vergleich eines Tarifs mit Kieferorthopädie (ARAG Z90 Bonus) und eines Tarifs ohne Kieferorthopädie (Barmenia ZGU+) am Beispiel eines 30jährigen Versicherten auf.

Tabelle 2: Zahnzusatzversicherung mit KFO vs. Zahnzusatzversicherung ohne KFO
Leistungen Zahnversicherung mit KFO Zahnversicherung ohne KFO
Zahnersatz 90% (80% ohne Bonusheft) 85%
Zahnbehandlungen 90% 85%
Zahnreinigung 120 € p.a. 85 € p.a.
Kieferorthopädie 80% (1000 € bis unbegrenzt)* Keine Leistung
Wartezeit 8 Monate 8 Monate
Summenbegrenzungen 5000 € in 5 Jahren 5000 € in 5 Jahren
Gesundheitsfragen Ja Ja
Monatlicher Beitrag 18,78 € 18,74 €

* Beim Tarif ARAG Dental Pro Z90Bonus, ist die Erstattungsleistung für Kieferorthopädie abhängig von der Einstufung in die einzelnen Kieferindikationsgruppen (KIG). Bei Einstufung in die KIG 1-2, gilt der Erstattungssatz von 80 Prozent unbegrenzt. Bei Einstufung in die KIG 3-5, gilt der gleiche Erstattungssatz. Jedoch mit einer maximalen Erstattung von 1000 Euro über die gesamte Laufzeit.

Zunächst sollte bei der Suche eines Tarifs für Zahnspangen auf die Leistungen im Bereich Kieferorthopädie geachtet werden. Nur wenige Anbieter decken auch kieferorthopädische Behandlungen im Erwachsenenalter ab. Dazu zählt beispielsweise der Tarif DentalPro Z90 der ARAG.

Gute Leistungen zeichnen sich besonders durch einen hohen Erstattungsanteil von 80 % bis 100 % des Rechnungsbetrages und geringe Leistungsbegrenzungen (siehe nächster Abschnitt) aus.

Oftmals unterscheidet sich der Erstattungsanteil einer Versicherung abhängig von der jeweiligen KIG-Einstufung. Dementsprechend sollte auf gute Leistungen sowohl bei leichten, als auch bei schweren Fehlstellungen geachtet werden.

Viele Anbieter sehen zudem Sonderleistungen in ihrem Leistungsumfang vor, die die gesetzliche Krankenkasse nicht bietet. Dazu zählen beispielsweise Keramik-Brackets, unsichtbare Zahnspangen, aber auch spezielle funktionsorientierte Diagnostik.

Vor dem Abschluss sollten sich Interessenten allerdings auch über die weiteren Leistungen des gewählten Tarifs informieren. Kinder profitieren beispielsweise von einem Tarif mit guten Leistungen in der Zahnvorsorge, während Erwachsene auf umfangreiche Leistungen im Bereich Zahnersatz achten sollten.

Auch Tarife für Zahnspangen unterliegen Leistungsbegrenzungen. Meist unterscheiden sich diese von den allgemeinen Leistungsbegrenzungen einer Versicherung. Viele Anbieter begrenzen die Erstattung auf 1000 bis 4000 Euro pro Versicherungsfall oder pro versicherter Person. Nicht selten ist die Höhe dieser Leistungsbegrenzungen von der Komplexität der Fehlstellung (KIG-Stufen) oder dem Alter des Versicherten abhängig. Darüber hinaus begrenzen viele Anbieter ihre Leistungen auf Personen vor Vollendung des 18. Lebensjahres.

Zuletzt fordern einige Tarife eine Wartezeit von bis zu 8 Monaten, bevor sie im Falle einer Behandlung die Kosten erstatten. Viele Premium-Tarife verzichten jedoch auf diese Wartezeit.

Wurde die Korrektur einer Fehlstellung bereits angeraten oder stehen Zähne unter Beobachtung, leistet eine private Zahnzusatzversicherung nicht mehr. Deswegen ist es ratsam, eine Zahnversicherung für Zahnspangen bereits früh im Kindesalter abzuschließen, damit die Kosten im Versicherungsfall von dieser getragen werden. Darüber hinaus lohnt es sich, vor Abschluss einer Versicherung beim Zahnarzt nachzufragen, ob dieser bereits eventuell notwendige Korrekturen dokumentiert hat, da dies den Eltern häufig nicht bewusst ist.