Bitte geben Sie das Geburtsdatum der zu versichernden Person ein. Dieses ist wichtig für die Berechnung der Beitragshöhe.

Professionelle Zahnreinigung oder Bleaching? Vergleich & Kosten

Professionelle Zahnreinigung oder Bleaching Vergleich Kosten

Ein schönes Lächeln basiert auf symmetrischen Gesichtsverhältnissen und sauberen weißen Zähnen. In der ästhetischen Zahnmedizin spielen die professionelle Zahnreinigung (PZR) und Zahnaufhellung (Bleaching) eine immer größere Rolle.

Eine professionelle Zahnreinigung dient der Entfernung von Zahnbelägen, die durch die tägliche Mundhygiene nicht beseitigt werden können. Eine Zahnaufhellung hat keine medizinische Notwendigkeit und bietet den ästhetischen Vorteil von weißen Zähnen.

Aufgrund der gesundheitlichen Wirksamkeit wird die PZR mittlerweile von vielen Krankenkassen bezuschusst oder sogar ganz übernommen, die Kosten liegen zwischen 40 und 150 Euro. Das Bleaching zählt als Privatleistung und muss selbst bezahlt werden. Dafür stehen verschiedene Optionen zur Auswahl, die Kosten schwanken zwischen 200 und 800 Euro.

In den folgenden Abschnitten erfahren Sie alles über die beiden Methoden, wie die Behandlungen ablaufen und wie Sie mit Zahnzusatzversicherungen Geld sparen können.

Das wichtigste in Kürze

  • Bei einer professionellen Zahnreinigung werden Zahnbeläge entfernt, die Zähne gereinigt und poliert. Sie zählt zu vorbeugenden (Prophylaxe-) Maßnahmen und senkt das Risiko für Karies, Parodontitis und Folgeerkrankungen.
  • Durch ein Bleaching wird die Zahnfarbe korrigiert: Die Zähne werden aufgehellt.
  • Eine professionelle Zahnreinigung wird von manchen Krankenkassen bezuschusst oder vollständig finanziert. Ihre Kosten liegen zwischen 40 und 150 Euro.
  • Da das Bleaching einen rein ästhetischen Hintergrund hat, zählt es als Privatleistung. Die Kosten schwanken zwischen 200 und 800 Euro.
  • Durch eine passende Zahnzusatzversicherung können die Kosten einer professionellen Zahnreinigung und eines Bleachings wesentlich minimiert werden.

Unter einer professionellen Zahnreinigung versteht man eine gründliche Entfernung von Zahnbelägen (Plaque), insbesondere derer, die nicht durch die häusliche Mundhygiene entfernt werden können (beispielsweise Zahnstein). Des Weiteren werden bei dieser Behandlung ein ausführlicher Status über die Beschaffenheit der Mundhöhle (Zähne, Zunge, Zahnfleisch) erhoben und gegebenenfalls Tipps für die Reinigung zuhause gegeben. Die Zähne werden im Anschluss mit rotierenden Bürstchen und speziellen Pasten poliert und am Schluss fluoridiert. Durch das Fluoridgel lagern sich kleine Partikel in den Zahnschmelz und machen diesen widerstandsfähiger gegenüber Säuren. Eine professionelle Zahnreinigung gehört zu den gängigen Prophylaxemaßnahmen. Sie wird ein bis zweimal pro Jahr empfohlen.

Als Bleaching bezeichnet man das Aufhellen der Zähne. Dabei gibt es verschiedene Methoden:

  • In-Office-Bleaching: Direkt beim Zahnarzt werden Ihre Zähne mithilfe eines Bleaching-Gels sichtlich aufgehellt. In der Regel werden mehrere Sitzungen vereinbart.
  • Home-Bleaching: Sie erhalten eine individuell angefertigte Schiene und ein Bleaching-Gel. Damit können Sie zuhause Ihre Zähne bis zum gewünschten Ergebnis aufhellen.
  • Internes Bleaching (Walking-Bleach-Technik): In verfärbte, marktote (devitale) Zähne wird Bleichmittel eingebracht, das von innen den Zahn aufhellt. Diese Methode bietet sich nur für Zähne an, dessen Mark abgestorben ist und die mit einer ausreichenden Wurzelkanalbehandlung versorgt wurden.

Im Normalfall geht einem Bleaching immer eine gründliche Zahnreinigung voraus. Beide Behandlungen, sowohl die Zahnreinigung als auch das Bleaching, tragen zu einem gepflegten Erscheinungsbild der Zähne bei. Im Unterschied zum Bleaching, das nur auf die Ästhetik abzielt, spielt der medizinische Hintergrund bei der PZR eine wesentliche Rolle. Durch die Reinigung werden Beläge entfernt, die Nährboden für Bakterien darstellen können. Dadurch kann das Risiko für Karies, Parodontitis und weitere Folgeerkrankungen gesenkt werden. Es handelt sich um eine sinnvolle Ergänzung zur täglichen Mundhygiene. Im Gegensatz dazu geht es beim Bleaching um die kosmetische Korrektur der Zahnfarbe. Leichte Verfärbungen, wie beispielsweise durch Tee oder Kaffeekonsum verursacht, können durch eine PZR entfernt werden. Das Bleaching der Zähne hat jedoch keinerlei medizinische Notwendigkeit: Die gängigen Zahnfarben (leicht gelblich, rötlich, gräulich, von weiß abweichend) haben keine Auswirkungen auf die Zahngesundheit.

In der folgenden Tabelle sind die wesentlichen Unterschiede und Gemeinsamkeiten von einer professionellen Zahnreinigung und Bleaching dargestellt.

Zahnreinigung und Bleaching - Die Unterschiede im Detail
Professionelle Zahnreinigung Bleaching
Behandlungsdauer ca. 1 Stunde abhängig von der Methode:In-Office-Bleaching: 2 bis 3 Sitzungen (je ca. 30 Min.)Home-Bleaching: 7 bis 14 TageInternes Bleaching: 2 bis 3 Sitzungen (je ca. 1 Stunde)
Schmerzrisiko gering gering
Ästhetik gepflegte, gereinigte Zähne gepflegte, gereinigte und weiße Zähne
Haltbarkeit gering, vergleichbar mit intensivem Zähneputzen Bleaching-Effekt hält abhängig von der Ernährung 2 bis 5 Jahre an
Pflegeaufwand normal normal
Kosten 40 bis 150 Euro 200 bis 800 Euro
Krankenkassenzuschuss teilweise nein
Eigenanteil teilweise, zwischen 0 und 150 Euro ja, 200 bis 800 Euro

Professionelle Zahnreinigung oder Bleaching: Ablauf, Dauer und Schmerzrisiko

Im Normalfall geht einem Bleaching immer eine professionelle Zahnreinigung voraus. Diese läuft wie folgt ab: Zunächst erhebt die zahnärztliche Assistenz einen Status über den Zustand Ihrer Zähne, des Zahnfleisches, der Zunge und der restlichen Mundhöhle. Bei Bedarf werden Tipps zur Verbesserung der Mundhygiene gegeben.

Als nächstes werden harte und weiche Beläge sowie Zahnstein auf den Zähnen und in den Zwischenzahnräumen (Approximalräumen) entfernt. Dafür können verschiedene Instrumente eingesetzt werden, beispielsweise Ultraschallgeräte, Pulver-Wasser-Sprays oder Handinstrumente. Die Approximalräume werden mit Zahnseide gründlich gereinigt. Mit rotierenden Bürstchen und speziellen Pasten werden die Zähne poliert, sodass kleine Unebenheiten entfernt werden.

Als letzter Schritt wird ein fluoridhaltiges Gel oder Lack auf die Zähne aufgetragen. Insgesamt dauert die PZR durchschnittlich ungefähr eine Stunde.

Der erste Schritt beim Bleaching ist eine Absprache mit dem Zahnarzt und eine Farbanalyse der Zähne. Danach folgt die eben erläuterte PZR, denn ein Bleaching ist nur auf sauberen Zähnen sinnvoll.

Entscheidet sich der Patient für das In-Office-Bleaching, so sind nach der PZR ein bis zwei weitere Termine für das Bleaching beim Zahnarzt notwendig. Dabei wird ein Lippenabhalter angelegt und das Zahnfleisch zum Schutz abgedeckt. Anschließend ein Bleaching-Gel auf die Zähne aufgetragen. Je nach Gel kann es mehrmals aufgetragen oder durch Licht aktiviert werden. Bis die Zähne zum gewünschten Grad aufgehellt sind, vergehen ungefähr eine bis anderthalb Stunden.

Anders als beim In-Office-Bleaching kann der Patient beim Home-Bleaching die Zähne nach Absprache selber aufhellen. Dafür wird nach der Farbanalyse und PZR ein Abdruck der Kiefer genommen, woraus das Labor eine individuelle Kunststoffschiene anfertigt. In diese Schiene wird ein Bleaching-Gel gegeben und anschließend auf die Zähne gesetzt. Je nach Konzentrationsgrad des Gels wird die Schiene ein bis acht Stunden getragen. Da bei diesem Verfahren Bleaching-Gel in niedriger Konzentration verwendet wird, muss mit einer Tragedauer von mehreren Tagen bis hin zu zwei Wochen gerechnet werden, um das vorher bestimmte Endergebnis zu erhalten. Sowohl bei einer PZR als auch beim Bleaching ist mit einem sehr geringen Schmerzrisiko zu rechnen.

Professionelle Zahnreinigung oder Bleaching: Ästhetik, Haltbarkeit und Pflegeaufwand

Während bei einer PZR die Reinigung der Zähne im Vordergrund steht, geht es beim Bleaching um die Veränderung der Zahnfarbe. Damit gehören beide, vor allem aber das Bleaching, zur ästhetischen Zahnmedizin. Vergleicht man beide Behandlungen miteinander, so ist ein weitaus größerer ästhetischer Unterschied durch das Bleaching zu verzeichnen. Nach der professionellen Zahnreinigung sind die Zähne sauber und gepflegt. Folgt im Anschluss ein Bleaching, so wird zusätzlich die Zahnfarbe korrigiert und der kosmetische Effekt ist offensichtlich.

Betrachtet man die Haltbarkeiten der beiden Behandlungen, so sind gewisse Unterschiede zu nennen. Bei einer professionelle Zahnreinigung werden die Zähne intensiv von Plaque befreit und kleine Unebenheiten poliert. Der Zahnbelag bleibt solange von den Zähnen fern, bis wieder Nahrung oder Getränke konsumiert werden. Danach sammelt sich wieder Belag an und trotz des Zähneputzens bleiben kleine Rückstände auf den Zähnen erhalten, die sich im Laufe der Zeit als harte und weiche Plaque manifestieren. Eine regelmäßige Plaquekontrolle ist daher sehr wichtig.

Im Gegensatz dazu bleibt der Bleaching-Effekt durchschnittlich drei bis fünf Jahre erhalten. Bemerkt der Patient ein “Nachdunkeln” der Zahnfarbe oder wünscht er eine hellere Farbe, so kann er beispielsweise beim Home-Bleaching wieder Gel auftragen und für einige Tage die Zahnschiene jeweils ein paar Stunden tragen. So lässt sich die Farbe leicht auffrischen. Wirft man also einen Blick auf die Haltbarkeit beider Behandlungen, so hält das Bleaching deutlich länger an. Andererseits unterstützt eine professionelle Zahnreinigung Ihre Zahngesundheit und diese sollte schließlich ein Leben lange anhalten.

Die beiden vorgestellten Behandlungsmethoden beanspruchen einen geringen Pflegeaufwand. Die professionelle Zahnreinigung sollte als zusätzliche Reinigung zur täglichen Mundhygiene gesehen werden. Der Aufwand des häuslichen Zähneputzens vermindert sich dadurch nicht, allerdings wird er auch nicht erhöht. Gegebenenfalls können Tipps durch die zahnärztliche Assistenz die Mundpflege zuhause erleichtern.

Der Pflegeaufwand bei aufgehellten Zähnen ist geringfügig größer. Gerade in den ersten Tagen nach dem Bleaching ist es wichtig, auf färbende Lebensmittel und Getränke zu verzichten. Dazu gehören zum Beispiel Rotwein, rote Früchte und Tees, Curries, Balsamico oder dunkle Schokolade. Auch der Tabakkonsum sollte weitestgehend eingeschränkt werden. Eine höhere Empfindlichkeit der Zähne und gereiztes Zahnfleisch sind am Anfang ebenfalls normal. Treten Schmerzen auf, sollte der behandelnde Zahnarzt konsultiert werden.

Professionelle Zahnreinigung oder Bleaching: Kosten, Zuschuss und Eigenanteil

Die professionelle Zahnreinigung und das Bleaching gehören nur bedingt zu Leistungen, welche die Krankenkasse unterstützt. Daher kommt unter Umständen ein hoher Eigenanteil auf Sie zu. In den folgenden Abschnitten sind die verschiedenen Kosten aufgeschlüsselt.

Eine PZR kostet durchschnittlich zwischen 40 und 150 Euro. Diese Kosten sind variabel und abhängig vom Zahnarzt, dem Aufwand der Behandlung und der Region der Praxis. Ein größerer Mehraufwand kommt bei einer Zahnreinigung beispielsweise durch besonders hartnäckige Zahnbeläge, einen starken Würgereiz oder festsitzenden Zahnersatz zustande.

Die Kosten für ein professionelles Bleaching sind deutlich höher: Bis zu 800 Euro können dabei fällig werden. Dabei kommt es aber vor allem darauf an, für welche Methode man sich entscheidet. Wählt man die Variante des In-Office-Bleachings, also der Behandlung, die ausschließlich beim Zahnarzt stattfindet, so muss man mit 300 bis 800 Euro rechnen. Im Gegensatz dazu ist das Home-Bleaching deutlich kostengünstiger, es kommen 200 bis 400 Euro auf den Patienten zu. Am teuersten pro Zahn ist das Internal oder auch Walking-Bleaching, bei dem die aufhellende Substanz direkt in den Zahn gegeben wird, durchschnittlich 50 bis 150 Euro pro Zahn. Diese Methode wird aber bevorzugt bei einzelnen wurzelbehandelten, meist gräulich verfärbten Zähnen angewandt.

Die Preisspanne beim Bleaching ist sehr variabel, da der behandelnde Zahnarzt die Preise in einem gewissen Rahmen frei gestalten kann. Auch tragen beispielsweise unterschiedlich hohe Kosten des verbrauchten Bleichmittels, Material- und Zeitaufwand für den Schutz des Zahnfleisches und Abformmaterial zu den Preisschwankungen bei.

Mittlerweile haben viele gesetzliche und private Krankenkassen die medizinische Wirksamkeit von professionellen Zahnreinigungen anerkannt und unterstützen sie. Der Zuschuss beträgt durchschnittlich ungefähr 40 Euro. Allerdings variiert der finanzielle Beitrag von Krankenkasse zu Krankenkasse: bei einigen Versicherungen zählt die PZR als Eigenleistung und wird nicht mitfinanziert, bei anderen wird der volle Betrag übernommen. Manche Krankenkassen bieten beispielsweise kostenlose Zahnreinigungen bei Partnerzahnärzten an oder zu vergünstigten Konditionen im Rahmen eines Bonusheftes. Infolgedessen variiert auch der Eigenanteil: Im günstigsten Fall liegt dieser bei 0 Euro, er kann aber auch bis zu 150 Euro betragen. Erkundigen Sie sich am besten bei Ihrer Krankenkasse.

Anders als bei der PZR gibt es für das Bleaching keine medizinische Heilanzeige (Indikation). Das Bleaching geschieht aus rein kosmetischen Gründen. Daher beteiligen sich weder gesetzliche noch private Krankenversicherungen an den Kosten der Zahnaufhellung. Das Bleaching wird als Privatleistung abgerechnet und die Kosten muss der Patient vollständig selbst übernehmen, daher kann der Eigenanteil bis zu 800 Euro betragen.

Möchten Sie den Eigenanteil bei einer professionellen Zahnreinigung oder einem Bleaching möglichst gering halten oder komplett umgehen, so kann es sich oft lohnen, eine private Zahnzusatzversicherung in Betracht zu ziehen.

Private Zusatzversicherungen bieten unter anderem in der Regel zweimal jährlich kostenlose Zahnreinigungen für ihre Patienten an. Zunächst wird jedoch empfohlen, sich mit den Konditionen der jeweiligen Krankenkasse auseinanderzusetzen. Viele Krankenkassen bieten kostenlose Zahnreinigungen an, sofern Sie diese bei einem Partnerzahnarzt Ihrer Krankenkasse durchführen lassen. Andere Krankenkassen wiederum bieten ihren Patienten im Rahmen eines vollständig geführten Bonushefts kostengünstige oder sogar zuzahlungsfreie Zahnreinigungen an.

Anders als bei der Zahnreinigung ist die gesundheitliche Notwendigkeit für ein Bleaching nicht gegeben. Die Kosten werden daher auch nur selten von einer privaten Zahnzusatzversicherung übernommen. Zwar werden immer wieder mal Tarife angeboten, welche die Kosten für ein Bleaching mit einschließen, doch diese sind eher die Ausnahme. Dennoch kann sich der Abschluss einer Versicherung lohnen: Die Kosten der Zahnreinigung, die dem Bleaching vorausgeht, werden dadurch gedeckt.

Das Ziel bei der Auswahl einer privaten Zahnzusatzversicherung hinsichtlich einer Zahnreinigung oder einem Bleaching ist die möglichst vollständige finanzielle Unterstützung von vorbeugenden (prophylaktischen) Behandlungen. Dabei sind wesentliche wichtige Punkte zu beachten.

Oft unterstützen Versicherungen eine Zahnreinigung nur zweimal jährlich. Darüber hinaus kann es sein, dass die Versicherungen bestimmte Erstattungssummen festlegen, die nicht überschritten werden dürfen. Ebenso gibt es gewisse Tarife, die einen geringen Eigenanteil beim Versicherten lassen. Auch entscheidend bei der Auswahl der Versicherung ist der Zeitpunkt, ab dem die Behandlungen übernommen werden: Manche Versicherungen leisten den vollständigen Umfang ihrer Tarife erst nach einer Wartezeit von bis zu acht Monaten nach Vertragsabschluss. Die meisten Verträge bieten in der Regel ab dem ersten Tag nach Abschluss des Vertrages die vollen Leistungen an. Da ein Bleaching aus rein ästhetischen Gründen stattfindet und medizinisch nicht angebracht (indiziert) ist, übernehmen nur die wenigsten Zahnzusatzversicherungen eine Zahnaufhellung. Dennoch kann sich der Abschluss einer Versicherung unter Umständen für Ihr Bleaching lohnen, da dadurch die Kosten für die Zahnreinigung vor der Zahnaufhellung entfallen.

Deshalb lohnt es sich, die genauen Konditionen zu prüfen, um die richtige Zahnzusatzversicherung zu finden. Eine Zahnzusatzversicherung kann nicht nur den Vorteil einer kostenlosen Zahnreinigung haben, sondern beispielsweise auch den Eigenanteil von hochwertigen Zahnfüllungen, Zahnersatz oder kieferorthopädischen Maßnahmen bis auf ein Minimum reduzieren. Wir haben über 200 verschiedene Zahnzusatzversicherungen untersucht, um Ihnen individuell die passende Zahnzusatzversicherung anbieten zu können.